Fahrradkurs für Migrantinnen

Seit Anfang März 2016 bieten Ruth und Rolf Ruder von der Flüchtlingshilfe für interessierte Migrantinnen, die gern das Fahrradfahren lernen möchten, einen Einführungskurs mit persönlicher Betreuung an. Hierbei werden sie tatkräftig von Rana und Nedal unterstützt. Die Männer kümmern sich hauptsächlich um die technischen Details, wie z.B. Fahrradsattel einstellen, Luft aufpumpen etc. Sie wandten sich zunächst nur an weibliche Teilnehmerinnen, um eine möglichst entspannte Atmosphäre zu gewährleisten und vor allem auch die Scheu vor dem Unbekannten ein wenig zunehmen.

Die Suche nach einem autofreien, geeigneten Platz begann. Der erste Standort des Kurses war an der Lambertischule auf dem Pausenhof. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Teilnehmerinnen wurde dort kräftig, aber vor allem erfolgreich das Fahrradfahren gelernt. Es geschehen dort keine Wunder, aber mit Beharrlichkeit kommt jede Teilnehmerin zum Ziel; mal klappt es gleich beim ersten Anlauf, mal werden auch mehrere Kurstage benötigt, um Grundkenntnisse zu erlangen. Da der Lamberti-Pausenhof auf Dauer keine adäquate Lösung war, ergab sich die Möglichkeit, einen Platz auf dem Kasernengelände am Hoheberger Weg zu nutzen.

Um interessierten Müttern die Teilnahme zu erleichtern, wurde kurzerhand ein Fahrradkurs für Kinder integriert, der vor allem von den Kleinen begeistert angenommen wird.

Viele der Kursteilnehmerinnen mussten sich erstmal mit der Pedalerie vertraut machen, sie gingen ganz ohne Vorkenntnisse in den Kurs. Schritt für Schritt wird dort mit Spaß und Geduld das Fahrradfahren erlernt.

Zu sehen, wie stolz die Damen sind, wenn sie eigenständig fahren können und was sie erreicht haben, ist wirklich toll. In Aurich und Umgebung ist ein Fahrrad für die Mobilität schon fast unerlässlich, sofern man nicht nur auf den Bus oder Taxi angewiesen sein möchte.

Bei Interesse, an dem Kurs teilzunehmen, einfach an unser Büro per E-Mail: info(at)fluechtlingshilfe-aurich.de oder telefonisch unter 04941-9580141 wenden. Sie können auch gerne direkt vor Ort freitags ab 14 Uhr vorbeischauen um sich anzumelden. Es wird bei jedem Wetter trainiert, denn schließlich wollen die Teilnehmerinnen auch bei jedem Wetter fahren. Fahrräder und auch Helme werden zur Verfügung gestellt. Es gibt immer mehrere Modelle zur Auswahl. Abschließend wird noch um Folgendes gebeten: Möglichst unempfindliche Bekleidung, keine weiten, flatternden Hosen. Bei den Jacken darauf achten, dass sie Oberschenkel lang oder kurz sind, da sie sonst gern mal über den Sattel rutschen und bei hektischem Absteigen zum Sturz führen können.

Den Fahrradlernkurs besucht man über das Eingangstor am Hoheberger Weg.

Der ursprünglich geplante Fahrradreparaturkurs fand mangels Interessentinnen bisher noch nicht statt. Bei entsprechender Nachfrage wird dies aber gern angeboten.